Nur die Ruhe: Eine Tour durch Lothringen und Elsass ist ein Erlebnis. Erst recht mit einem Boot auf dem Canal de la Marne au Rhin.

Der Rhein-Marne-Kanal (Canal de la Marne au Rhin), ist einer der längsten und von der Freizeitschifffahrt meist befahrenen Kanäle Frankreichs. Heute hat der Kanal keine verkehrstechnische Bedeutung mehr und gilt als Eldorado für Freizeitkapitäne. Hier nun unser kurzer Beitrag über eine Bootstour von Hesse nach Saverne und zurück.

Bootstour: Hesse – Saverne – Hesse – 116 km, 12 Schleusen, 18 Stunden Fahrzeit

Man muss sich erst einmal vortasten. Puhhh, ganz schön neu. Doch kneifen ist nicht. Angenehm ist es hier, mitten am Kanal, in Hesse. Also rauf aufs Boot! Wer einen erfahrenen Freizeitkapitän dabei hat, hat einen großen Vorteil: Anleitung für Anfänger! Wir starten von Hesse aus. Die Gemeinde liegt direkt am Canal de la Marne au Rhin, etwa vier Kilometer südlich von Saarebourg. Hier liegt die Basis von Le Boat. Wir haben uns für den Bootstyp „Corvette A“ entschieden. 4 Nächte auf dem Wasser sind geplant. Nach dem Check-in gibt es eine ausführliche Einweisung in das Fahrgebiet und das Boot. Ein Bootsführerschein ist nicht erforderlich. 

Corvette A: Hausboot von Le Boat.

Das Boot – Corvette A

Das Hausboot Corvette ist für die Tour gut geeignet. Die beiden Kabinen im Bug und Heck mit eigenem Badezimmer und Dusche bieten maximal vier Personen Platz. Der Salon ist mit Esstisch, Eck-Sitzplatz und Panoramafenstern ausgestattet. Auch ein Radio, CD, und ein MP3-Anschluss ist vorhanden. Es gibt eine Küche mit Kühlschrank, Backofen, und Herd.

Alleine auf dem Canal de la Marne au Rhin unterwegs.

Die Tourstrecke

Die Route führt von Hesse nach Saverne und zurück. Es werden nicht nur interessante Haltepunkte wie der kleine Ort Lützelburg oder die Kristallfabrik Lehrer am Fuß des Schiffshebewerks passiert, sondern auch die Tunnel von Arzviller (2306 m) und Niderviller (475 m) gleich zweimal durchfahren. Die Schleusen am Canal de la Marne au Rhin sind automatisch und einfach zu bedienen. Es wird keine Nutzungsgebühr erhoben. Gesetzliche Feiertage, Instandsetzungsarbeiten oder Hochwasser im Frühjahr oder Herbst können die Nutzung der Schleusen beinträchtigen. Die Schleusen sind täglich von ca. 08.00 Uhr bis 17.00 Uhr – Mittagspause – geöffnet. In der Hochsaison gibt es häufig noch Sonderzeiten. Vor Beginn einer Fahrt sollte man sich über die aktuellen Öffnungszeiten informieren oder einen Blick in die Gewässerkarte werfen, die sich an Bord befindet.

Der Hafen, in dem die Hausboot-Basis Hesse liegt, ist der Ausgangspunkt der Kanalfahrt.
Der Hafen, in dem die Hausboot-Basis Hesse liegt, ist der Ausgangspunkt der Kanalfahrt.

Highlights zwischen Hesse und Saverne

Schrägaufzug bei Arzviller: Zwischen Saint-Louis und Arzviller und dem Lothringischen Plateau und der Elsässischen Ebene, steht der Schrägaufzug des Schiffshebewerks Saint-Louis. Ein mit Wasser gefüllter Trog (41,5 x 5,5 Meter) nimmt die Schiffe auf und wird auf einer schiefen Ebene auf Rollen nach oben bzw. nach unten gezogen. Nach einer Ampelschaltung beträgt die Zeit von der bergseitigen Einfahrt bis zur talseitigen Ausfahrt etwa 40 Minuten, die Fahrzeit 18 Minuten.

Das Schiffshebewerk Saint-Louis/Arzviller ist Teil des Rhein-Marne-Kanals. Die Anlage ersetzt mit einem Höhenunterschied von 44,55 m 17 vormalige Schleusen zwischen Saint-Louis und Arzviller in Lothringen und dem Tal der Zorn.
Das Schiffshebewerk Saint-Louis/Arzviller ist Teil des Rhein-Marne-Kanals. Die Anlage ersetzt mit einem Höhenunterschied von 44,55 m 17 vormalige Schleusen zwischen Saint-Louis und Arzviller in Lothringen und dem Tal der Zorn.

Tunnelfahrt bei Niderviller und Arzviller
In einem 314 km langen Kanal durchquert der Rhein-Marne-Kanal unterstützt von zahlreichen Schleusen, zwei Tunnels und weiteren Anlagen die Vogesen und ganz Lothringen. Die Durchstiche wurden 1850 und 1853 angelegt. Sie ermöglichen nur einen Einbahnverkehr in wechselnder Richtung und können mit eigener Motorkraft durchfahren werden. Die Sicherheit wird durch Ampelschaltung gewährleistet. Der Niderviller Tunnel misst 475 m, der Arzviller 2306 m.

Canal de la Marne au Rhin)
Tunnelfahrt auf dem Canal de la Marne au Rhin.

Lützelburg am Fuße des Zorn
Hoch über dem kleinen Dorf Lützelburg dominieren die Ruinen eines im 11. Jahrhundert erbauten Schlosses. Sie gilt als eine der bedeutendsten stauferzeitlichen Burgruinen im früher lothringischen Teil der Vogesen. Besucht werden kann auch das Maison WURM. Die bekannte Glasmanufaktur stammt ursprünglich aus Böhmen und ist seit drei Generationen in Lützelburg angesiedelt. Lützelburg hat einen Yacht- und Hausboothafen.

Die Burgruinen in Lützelburg auf felsigen Klippen (320 m hoch).


Saverne mit seinem Rosengarten
Saverne lässt sich direkt mit dem Boot erreichen. Anlegen kann man im kostenpflichtigen Hafen, direkt gegenüber dem 1790 erbauten Schloss Rohan (Château des Rohan). Man schaut vom Hafen auf die eindrucksvolle Schlossfassade. Das Gebäude beherbergt unter anderem das Stadtmuseum. Saverne ist eine typisch elsässische Stadt, mit feinen Restaurants und zahlreichen Geschäften. Fachwerkhäuser dominieren die Fußgängerzone. Das Roseraie de Saverne ist ein Besuch wert. Das Rosarium mit seinen tausenden Rosen wurde 1898 gegründet.

Die Schleusenanlage in Saverne.

Fazit: Fahrvergnügen pur – die Tour ist was für Genießer und Landschaftsbegeisterte. Wer Glück hat und den Kanal fast für sich alleine hat, kann in Ruhe über das Wasser gleiten. Zugegeben: Ein Geheimtipp ist die Fahrstrecke nicht. Doch wer außerhalb der Hochsaison fährt, findet schöne Ziele, interessante Orte, Ruhe und Landschaft – und viel Lothringen und Elsass. hb

Textquellen:

  • Webseite: https://de.wikipedia.org/wiki/Schiffshebewerk_Saint-Louis/Arzviller, abgerufen 04.06.2020
  • Webseite: https://www.plan-incline.com/presentation-du-site/, abgerufen 04.06.2020
  • Webseite: http://www.cristal-wurm.com/, abgerufen 04.06.2020
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Saverne, abgerufen 04.06.2020
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Canal_de_la_Marne_au_Rhin, abgerufen 04.06.2020
  • https://www.tourisme-saverne.fr/de/, abgerufen 04.06.2020

regiodrei©2020