Symbolfoto: regiodrei.de/hb

Trier: Die letzte Schlacht um Rom – Szenischer Auftakt zu der großen Landesausstellung 2022

Die Erlebnisshow „Die letzte Schlacht um Rom“ startet mit der Premiere am Mittwoch, 14. Juli. 2021 in der ehemaligen katholische Kirche St. Paulus in Trier. 

Redaktion

Ehemalige Kirche St. Paulus in Trier. Bildquelle: Trier Tourismus und Marketing GmbH.

Trier. Als szenischer Auftakt zu der großen Landesausstellung „Der Untergang des Römischen Reichs“ in 2022 beleuchtet die Trier Tourismus und Marketing GmbH (ttm) bereits jetzt auf lebendige und spannende Weise die Vorgänge, die zu eben jenem Untergang geführt haben. Die Premiere der Erlebnisshow „Die letzte Schlacht um Rom“ findet am Mittwoch, 14. Juli, um 18 Uhr in der ehemaligen Kirche St. Paulus statt. Entstanden ist die neue Erlebnisshow unter der künstlerischen Leitung von Alexander Etzel-Ragusa, der für die seit vielen Jahren erfolgreichen Erlebnisführungen in der Porta Nigra verantwortlich zeichnet. „Der Untergang Roms – ein spannender Stoff für die Bühne: Krieg und Intrigen um die Macht, Europa im Umbruch“, sagt Alexander Etzel-Ragusa. „Wie hat sich diese Zeit angefühlt für jene, die damals gelebt haben? Das wollen wir lebendig und anschaulich machen. Und dabei haben wir festgestellt, dass sich Roms Untergang und die Völkerwanderung in Auswirkungen und Parallelen heute noch in unserer Gegenwart widerspiegeln.“

Erlebnisshow als Vorgeschmack auf die große Landesausstellung 2022

Logo der Erlebnisshow „Die letzte Schlacht um Rom“. Bildquelle: Trier Tourismus und Marketing GmbH.

Für Norbert Käthler, Geschäftsführer der ttm, gibt die Erlebnisshow einen wunderbaren Vorgeschmack auf die große Landesausstellung 2022: „Damit setzen wir einen ersten kulturellen Beitrag, der die Triererinnen und Trierer auf das Ereignis einstimmt und für den Tourismus eine großeBedeutung hat.“ Die Produktion zeige in dem atmosphärischen Raum der ehemaligen Kirche St. Paulus eine spannende und mitreißende Verbindung aus Live-Acting, großen Video-Projektionen, Kino-Effekten und aufwändigen Animationen antiker Schauplätze. „In der Tradition unserer erfolgreichen Erlebnisführungen bietet auch diese Erlebnisshow Geschichte aus der subjektiven Perspektive der Betroffenen – historisch korrekt, und dabei kompakt, anschaulich und spannend“, ergänzt Caroline Baranowski, Leiterin der Tourist-Information Trier.Weltgeschichte unterhaltsam, spannend und modern inszeniert.

Schauspieler Sebastian Gasper spielt die Hauptrolle des „Miro“

Die Hauptrolle des „Miro“ verkörpert der in Trier bekannte Schauspieler Sebastian Gasper. Aufgewachsen im germanischen Hinterland, gerät der Soldatensohn plötzlich in den Wirbel historischer Ereignisse: Die Grenzen des Römischen Reichs sind am Ende der Antike durchlässiggeworden, der Kaiser schwach, die Truppen unzufrieden. Hunnen, Goten und Vandalen drängen über die Grenzen und greifen nach der Macht. In dieser dramatischen Situation geht es um mehr als um Miros Zukunft: Es geht um die Zukunft des gesamten Weströmischen Reiches.

Externe Links zum Thema:

Spieldaten:

  • Erlebnisshow „Die letzte Schlacht um Rom“ Termine (ab 16.07.2021): mittwochs 15 Uhr, freitags 15 & 18 Uhr, samstags 13 & 15 Uhr, sonntags 15 Uhr
  • Aufführungsort: Pauluskirche in Trier
  • Dauer: ca. 75 Minuten
  • Preise: Erwachsene 18,00 EUR (ermäßigt 15,00 EUR); Kinder (6-14 Jahre) 10,00 EUR; Familie 45,00 EUR
  • Sondervorstellungen für Gruppen möglich. Anfragen unter: 0651 / 97808-0
  • Tickets: erhältlich in der Tourist-Information Trier und online unter unter www.ticket-regional.de. Weitere Informationen finden Sie unter www.die-letzte-schlacht.de

Verwendete Quellen:

  • Trier Tourismus und Marketing GmbH, Pressemitteilung


In eigener Sache: regiodrei.de hat keine Sponsoren, keine geschalteten Anzeigen, keine Affiliate-Links/Werbelinks und keinerlei Werbevereinbarungen. Wenn wir berichten, auf Events hinweisen oder Veranstaltungen aufführen, erfolgt das ohne kommerzielle Nutzung.