Festspielort: Passionspiele Auersmacher

Passionsspiele Auersmacher 2020: Amateurtheaterverein „junge Bühne auersmacher“ zeigt aktuelle Inszenierung im Ruppertshofsaal

85 Jahre Passionsspiele in Auersmacher an der Oberen Saar

Spielszene aus der Auersmacher Passion 2015.
Foto: Roger Paulet, Fotoquelle: Passionsspiele Auersmacher.

Redaktion

Die Spannung steigt im saarländischen Auersmacher, einem Ortsteil der Gemeinde Kleinblittersdorf. Die Vorbereitungen für die Passionsspiele im Jahr 2020 sind noch voll im Gange. Unter der Leitung von Josef Lang und Sebastian Wagner wird in einer zweistündigen Aufführung das Leben, Leiden und Sterben von Jesus Christus in einer aktuellen Inszenierung auf der Bühne des Ruppertshofsaals in Auersmacher inszeniert. In aussagekräftigen Szenen und Dialogen werden vom 07. März bis 19. April 2020 markante Botschaften des Evangeliums übermittelt und das Wirken Jesu Christi dargestellt. Das Auersmacher Passionsspiel blickt auf eine 85-jährige Tradition zurück. Die ersten Passionsspiele wurden im Jahr 1935 von einem Wandertheater unter Mitwirkung verschiedener Ortsvereine insbesondere des Kirchenchors aufgeführt. Der Amateurtheaterverein „junge Bühne auersmacher“ hat sich dieser Tradition angenommen und führt diese seit 1975 in fünfjährigen Turnus fort. Die textliche Grundlage der heutigen Spielfassung geht im Wesentlichen auf die Schwarzwälder Passion zurück und wurde stetig überarbeitet und modernisiert. Rund 150 Mitwirkende sind auf der Bühne aktiv, über 50 Helferinnen und Helfer sorgen für das Gelingen und den reibungslosen Ablauf des Passionsspiels. Zu den 26 Aufführungen werden, wie in den vergangenen Spieljahren, rund 10.000 Besucherinnen und Besucher erwartet. Untermalt wird die Inszenierung durch eine eindrucksvolle Lichtregie und eine von Thomas Becker, ehemaliger Leiter des Polizeimusikkorps des Saarlandes, eigens für die Passionsspiele Auersmacher arrangierte Musik.

Kunstprojekt begleitend zu den Passionsspielen in Auermacher zu sehen

Die Kirche Mariä Heimsuchung in Auersmacher. Foto H. Bruxmeier
Die Kirche Mariä Heimsuchung in Auersmacher. Foto H. Bruxmeier

Unter dem Titel „Streitfall: Mensch – Heil oder Dorn der Schöpfung“ werden im Rahmen der Passionsspiele 2020 in Auersmacher der Bildhauer Martin Steinert und der Lichtkünstler François Schwamborn in der Auersmacher Pfarrkirche Maria Heimsuchung erstmals ein gemeinsames Kunstobjekt realisieren. Die Kirche Mariä Heimsuchung ist eine katholische Pfarrkirche. Sie ist der Geschichte aus dem Marienleben von der Begegnung mit Elisabet geweiht bzw. gewidmet. Die Künstler werden mit einer Skulptur aus Holz und Licht auf das Symbol der Dornenkrone als Leidenswerkzeug Jesu Christi reagieren. Vor dem Hintergrund des Raubbaus, den die Menschheit mit der Erde treibt, reflektiert das gemeinsame Werk künstlerisch die Frage, ob eine Menschheit, die sich offen oder subtil als „Krönung “ der Schöpfung empfindet, dem fragilen blauen Planeten – der Schöpfung – eine nachhaltige Zukunft gewähren kann. Die Eröffnung des Kunstprojektes erfolgt am Freitag, 14. Februar 2020,19 Uhr in der Pfarrkirche. Der Eintritt ist frei.

Passionsspiele Auersmacher 2020

  • Ruppertshofsaal Auersmacher, Ruppertsstraße 42, 66271 Kleinblittersdorf
  • Parplätze sind ausgewiesen (auch für Busse)
  • Kartenreservierung: Mo bis Fr von 10.00 – 12-00 und von 14.00 – 17 Uhr
  • Telefon/Fax: 0 68 05 – 93 19 777
  • E-Mail: passionsspiele-auersmacher@t-online.de
  • Internet: www.passionsspiele-auersmacher.de/

Quellen:

  • Passionsspiele Auersmacher “junge bühne Auersmacher“.
  • Webseite: www.passionsspiele-auersmacher.de
  • Webseite: https://de.wikipedia.org/wiki/Mariä Heimsuchung(Auersmacher)
  • Foto: Fotograf: Roger Paulet – Spielszene Passion – mit freundlicher Genehmigung von den Passionsspielen Auersmacher